Literatur & Autoren Topliste Facebook Fanseite
Startseite
Über Mich
Veröffentlichungen
Zeitungsberichte
Unknown 2014
Unknown 2015
Das Vorlesen
Das Zuhören
Das Schreiben
SuB
Blog
5 Mal Liebe
Scream
Fantasy
Zukunftsvision
Vampire
Fragerunde
Gästebuch
Maker Faire 2016
Kontakt
Links
Impressum

Maker Faire Hannover

- kostenlose Hinfahrt - checked
- Kostenlose Tickets - checked (Danke Conrad!) :-)
- Musik aus dem Gullideckel - checked. Moment, Musik aus den Gullideckel? Okay, Hightech in der City!

Auf zum Kröpcke und auf die Linie 11 in Richtung Zoo warten. Ah kommt in 3 Minuten. Es wurden dann 3 lange Minuten, und sogar eine S-Bahn zwischengeschoben... Ich rechnete fast mit einer rustikal anmutenden Dampflok mit viel Metalloptik und Rauch. :-) ich wurde enttäuscht, aber man kann es sich ja mal vorstellen. ;-)

Am Congress Centrum angekommen folgten wir den Hinweisschildern (oder besser gesagt, den anderen Menschen?)

Dank der schon vorhandenen Eintrittskarten konnten wir die Schlange an der Kasse umgehen und stürzten uns wenig später ins Getümmel!
Heftig viel los hier und ein Stand interessanter als der andere.

Man merkt, dass ich die Leute viel Mühe mit ihren Projekten geben und ich hoffe, dass die eine oder andere Entwicklung Ihr Fortführung findet.
So ließen wir unsere erste Halle hinter uns und erhielten unsere Google-Brille! :-) Hey cool! Tolles Geschenk.

Auf der Freifläche dann der DARC (vertreten durch H13) gesichtet. Dort wurde für die jüngeren Besucher Morsen angeboten. Eine FPV Fläche gab es auch und wir konnten die ersten metallischen Fahrzeuge begutachten. Alles mit sehr viel Liebe zum Detail aufgebaut und in Perfektion präsentiert.

Nun in die nächste Halle und es folgte ein sehr interessantes Gespräch am Stand von Arduino. Der neueste Arduino hat gleich WLAN mit an Board! Cool!
Weiter in der Halle dann beim DARC Stand vom Verband aufgelaufen und Oliver begrüßt.

Auf zum Reichelt Stand, denn es stand noch die USV für den RaspberryPi auf unserem Einkaufszettel. Checked!

Ein Arduino Nano, ein WLAN Modul für den Arduino und ein Schrittmotor hatten wir vorher schon gekauft. Neues zum Testen! :-)

Ach ja, Roboter & gesteuerte "Krabbelwiecher" gab es natürlich ebenso, wie mehrere Versionen von R2D2

Unser Highlight: Ein Laptop mit einem RaspberryPi intus! pi-top genannt. Die Option, die notwendigen Module einfach anzustecken, hat schon etwas für sich.

Auch als "Standalone PC" ohne Tastatur zu bekommen.
Fazit: die Maker Faire ist einen Besuch wert, viele Infos mitgenommen, Goodies eingesteckt und Neues erfahren.
Aber!!! Ich habe nur zwei Stände mit Trinken gesehen, die regelrecht umlagert waren. Fressbuden gab es dafür jede Menge. Also beim nächsten Mal auf jeden Fall eine Flasche Mineralwasser mitnehmen!